Anfang Juni war es wieder einmal so weit: die diesjährige IBCS®-Jahrestagung fand statt. Für uns war es in diesem Jahr eine ganz besondere Tagung – wir waren mit zwei IBCS®-zertifizierten Beratern und als Silver Sponsor vertreten. So konnten wir am 2. Juni nicht nur das schöne Barcelona und die spanische Sonne, sondern auch die offene und lockere Atmosphäre sowie den intensiven fachlichen Austausch auf der Tagung genießen – spannende Diskussionen inklusive. Ganz besonders haben wir uns dabei über die gestiegene Resonanz für das Thema und die Tagung selbst gefreut. Während wir im vergangenen Jahr mit 40 IBCS®-Interessierten die Standards besprochen und weiterentwickelt haben, trafen sich auf der diesjährigen Tagung bereits 90  Teilnehmende. Wir merken – die Community wächst. Mit ihrem Interesse, ihrer Neugierde und vielen Erfahrungsberichten haben sie die Konferenz wertvoll ergänzt.

Insbesondere die spannenden und abwechslungsreichen Vorträge haben die Jahrestagung dabei zum Leben erweckt: Ob Beispiele aus der Praxis zur unternehmensweiten Integration der IBCS® bei ProSieben oder den Breakout Sessions, in denen über einzelne Aspekte und Visualisierungsmöglichkeiten der Standards diskutiert wurde – es gab eine rege Teilnahme von allen Beteiligten.

Bevor die Jahrestagung am Freitag den 2. Juni tatsächlich startete, fand allerdings am Donnerstag die IBCS®-Generalversammlung statt. Hier wurde unser Geschäftsführer Holger Gerhards erneut zum Kassenprüfer gewählt. Gemeinsam mit Beat Honegger, BI-Senior-Consultant und Managementberater der plus-IT AG, wird er das Amt auch in den kommenden zwei Jahren ausüben. Darüber hinaus wurde hier die Version 1.1 der Standards verabschiedet. Es wurden insgesamt 100 Verbesserungen eingefügt, unter anderem bei SAY zwei Punkte ergänzt: „Know your own goals“ und „Know target audience“, bei Unify wurde das Titelkonzept integriert.

Obwohl die Versammlung also dazu diente, einige organisatorische Dinge zu regeln, glich die Atmosphäre dabei eher einem Klassentreffen: Es waren viele bekannte Gesichter anwesend, es wurde viel geredet und gelacht. Zwischen alldem fand selbstverständlich auch ein reger Austausch über die eigenen Erfahrungen bezüglich der unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten und Herausforderungen IBCS®-konformer Darstellung statt.

Diese  gute, familiäre Stimmung setzte sich auch am Freitag fort. Nach dem Treffen mit Martin Streller, dem Gewinner unseres IBCS®-Gewinnspiels, konnte das Programm der Jahrestagung losgehen: ein spannender Vortrag löste den nächsten ab, zwischendurch gab es Pausen zum Kräftesammeln. Ein für uns ganz besonderer Moment war dabei unser Elevator Pitch, den wir als Silver Sponsor halten durften: Holger Gerhards gewährte Einblicke in „Modernes Dashboarding im Real Estate Management“ und informierte über unser IBCS®-Gewinnspiel. Ein weiteres Highlight war in diesem Zusammenhang die Vorstellung unseres IBCS®-Kartenspiels als Beispiel angewandter Notation. Dieses versetzte die Tagungsbesucher in ein regelrechtes Kartenfieber: Bereits zur Kaffeepause waren alle mitgebrachten Exemplare vergeben und wir wurden im Laufe des Tages immer wieder von Interessierten auf das Spiel angesprochen. Selbst SAP-Nutzende ließen es sich nicht nehmen, nach den Karten zu fragen – und das, obwohl gIV for IBM Cognos 2.0 als Grundlage des Kartenspiels keinerlei Anbindungsmöglichkeiten an SAP bietet.

Überaus spannend war auch der Vortrag von Dr. Heimo Losbichler, Professor an der FH Oberösterreich. Er ließ uns an den Ergebnissen aus sechs Jahren eye-tracking-Forschung teilhaben: In einem wissenschaftlichen Hochschulprojekt konnten sein Team und er beispielsweise nachvollziehen, wo die Aufmerksamkeit der Menschen bei der Betrachtung eines Reports liegt. Auf dieser Grundlage konnte Professor Losbichler wichtige Antworten auf die Frage geben, was eine Visualisierung messbar und objektiv „gut“ macht. In diesem Zusammenhang sprach er zudem über die Vorteile und Grenzen standardisierter Visualisierungen. Auch wir haben bereits in Kooperation mit der Technischen Hochschule Köln untersucht, auf welchen Bereichen der Aufmerksamkeits-Fokus während der Verfolgung eines Reports liegt. Vor diesem Hintergrund sollte zudem herausgefunden werden, inwieweit die IBCS®-konforme Darstellung eines Reports das Erfassen der Inhalte erleichtert und beschleunigt.

Nicht weniger interessant war auch der Vortrag von ProSiebenSat1. Stefanie Fröhner-Goodwin, Andreas Mörtl von ProSieben und Arne-Kristian Schulz von der blueforte GmbH nahmen uns mit auf eine Reise in die Welt der Medien-Daten-Analyse. Anhand eindrucksvoller „Vorher-Nachher“-Beispiele skizzierten sie ihre Umstellung von Excel auf ein IBCS®-zertifiziertes Tool in nur sechs Wochen und verdeutlichten den Bedarf an Notationsstandards in der Medienbranche. Zudem zeigten sie, wie die Akzeptanz für das neue Tool innerhalb des Unternehmens geschaffen werden konnte – so stellten sie ihren Mitarbeitenden etwa einen Ansprechpartner an die Seite, der sie bei der Umsetzung des neuen Tools begleitete und für Fragen und Hilfestellungen zu Verfügung stand. Die hohe Anzahl von Reports und Exceltabellen wird mithilfe der Funktion von Active Drill-Downs minimiert. Eine Landingpage, gegliedert nach Kontext, erleichtert dem Anwender die Auswahl des richtigen Reportlayouts. Je nach Zweck, den der Report erfüllen soll, werden passende Reportlayouts eingeblendet und die restlichen ausgegraut. Dies erleichtert die Entscheidungsfindung. Zudem spart die Vorgabe fertiger Layouts viel Zeit und verhindert die Auswahl „falscher“ Visualisierungsformen – anstatt, dass der Anwender selbst überlegen muss, welches die geeignete Visualisierung ist, wählt er lediglich eine der empfohlenen Visualisierungen aus.  

Zusätzlich zu den eigentlichen Vorträgen bot die Jahrestagung ein buntes Potpourri verschiedener „breakout sessions“. Diese glichen in ihrer Ausgestaltung lockeren Diskussionsrunden, die zum Gedankenaustausch anstoßen sollten. So stellte etwa Rolf Hichert persönlich weitere Notationsvisualisierungen zur Diskussion. Die Erweiterung des Notationskonzepts umfasst neue Notationen zur Unterscheidung für verschiedene betriebswirtschaftliche Größen (Fluss- und Bestandsgrößen für Mengen und monetäre Größen).

Andrej Lapajne von Zebra BI widmete sich in seiner Session der Frage, ob hinsichtlich der aktuellen Form der IBCS® Bedarf zur Weiterentwicklung besteht. Auch er lud alle Zuhörenden zu einer anschließenden Diskussionsrunde ein.

In einer weiteren Session stellte Tobias Riedner von WITTENSTEIN deren „Cookbook  for the design of dashboards“ vor. So ein Handbuch zur Erstellung von Dashboards wurde von allen Teilnehmern der Session als sinnvoll erachtet, allerdings sieht man nicht, dass die IBCS ein solches vorgeben sollte.

In der letzten Session wurde mit Greg Davey von gdBI aus Australien angeregt diskutiert, wie man die Idee der IBCS® weiter internationalisieren kann so lokale IBCS® Märkte aufbauen kann.

Wir blicken mit großer Freude auf die vergangene BCS®-Jahrestagung zurück und freuen uns schon sehr auf die nächste Konferenz. Bis dahin verfolgen wir die vorausgehenden Diskussionen rund um das Thema der IBCS® und sind gespannt, was sich bis dahin alles entwickelt.

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons