Bei unserem letzten IBCS® Round Table am 12. Oktober 2017 in Bonn stand neben der Diskussion von Problemen und Hürden im alltäglichen Reporting noch ein wesentliches Thema auf der Agenda: Gemeinsam haben wir uns der spannenden Fragestellung von Rolf Hichert gewidmet, wie in einer Visualisierung mehr als vier Szenarien kombiniert und so festgehalten werden können, ohne die geltenden Gestaltungsregeln zu verletzen bzw. sie vielmehr zu berücksichtigen und weiterzuentwickeln?

Rolf Hichert stellte uns hierfür ein Draft für eine neue mögliche Notation zur gleichzeitigen Darstellung mehrerer Szenarien zur Verfügung.

Der neue Diskussionsstoff freute unsere Teilnehmer. Es wurden neue Ideen entwickelt und validiert. Einige wurden wieder verworfen und weitere ausdiskutiert – bis wir uns am Ende doch einig waren.

So passe beispielweise ein Farbton – hier: violett – nicht zu den bisherigen Konventionen der IBCS®. In seiner Eigenschaft empfanden wir den vorgeschlagenen Farbton als Pastellton hinsichtlich der Erkennbarkeit durch Darstellungen z.B. über einen Beamer ungünstig.

Zusätzlich sorgten zur Abbildung von Forecast- und Planwerten in unserer Runde für Irritation: Schließlich hat sich die Verwendung der Grautöne zur Darstellung von Vorjahreswerten in der IBCS®-Community bereits fest etabliert. Ein Grau abgebildeter Forecast- oder Planwert ließe intuitiv auf einen Vorjahreswert schließen. Somit waren alle in der Runde der gleichen Meinung, dass der Vorschlag, Forecast- und Planwerte mit Grauabstufungen abzubilden, keine Anwendung finden soll.

Die vorgeschlagenen Abstände zur Unterscheidung der verschieden Forecastszenarien sahen die Teilnehmer als Gefahr, dass Abstände gerade bei kleineren Darstellungen nicht eindeutig unterschieden werden können.

Als Alternative schlugen wir vor, die Diagonalen statt nur in eine Richtung nach rechts zu zeigen, beispielsweise in einem alternativen Szenario links gerichtet darzustellen. Diese würde sich so deutlich von den anderen beiden Forecast-Szenarien abheben:

Die Idee sprudelten nur so weiter und wir entwickelten weitere Überlegungen zu eindeutigen Darstellungsmöglichkeiten:

Die Plan-Szenarien haben wir uns an diesem Abend ebenfalls genauer angeschaut und unterschiedliche Vorschläge zur Darstellung besprochen. Bei den Vorschlägen der IBCS® ist uns besonders aufgefallen, dass die punktierten bzw. gestrichelten Linien schwer voneinander zu unterscheiden sind. Diese Problematik wird besonders beim Vergleich verschiedener Szenarien in klein dargestellten Diagrammen deutlich, da hier gerade die Abstände zwischen den Punkten und Linien schwer zu erkennen sind. Einstimmig haben wir in unserer Stammtischrunde zur idealen Darstellung der Plan-Szenarien eine Kombination aus Vorschlag „b“ und „e“ als optimal empfunden.

Der IBCS® Round Table Köln/Bonn wurde am 5. Juli erstmalig von der gmc² GmbH veranstaltet. Einen spannenden Rückblick dazu finden Sie in unserem Blog. Seitdem findet dieser quartalweise statt. Zuvor fanden regelmäßige Stammtische in kleinerer Runde statt.

Wir sind gespannt, wie und ob unsere Ideen bei der weiteren Entwicklung der IBCS® Richtlinien einfließen. Wir freuen uns auf den nächsten IBCS® Round Table Köln/Bonn und hoffen, Sie dort begrüßen zu dürfen.

Simple Share Buttons
Simple Share Buttons